Alfons Huckebrink: Wie Thomas Bitterschulte sich das Leben neu erfand. Selbständige Fortsetzung zu „Wie Thomas Bitterschulte sich von seinem Daseinszweck verabschiedete“. Bitterschultes Studienzeit, Engagement im Kommunismus, Erwachsenwerden. Leseprobe

Der Verlag

Unsere Bücher

Sonderpunkte –
Die Reihe

Verlags-Service

Pinnwand, News, Gästebuch

Kontakt und Impressum

Sitemap

Alfons Huckebrink

Wie Thomas Bitterschulte sich das Leben neu erfand

Leseprobe

So in etwa stellten sie sich das internationale Kräfteverhältnis dar, als Thomas Bitterschulte Partei ergriff und sich beherzt in den Klassenkampf stürzte. Er tat dies, wie er dachte, ideologisch wohl gerüstet und nach bestem Wissen und Gewissen. Denn all das, was er bisher über den Marxismus – und sei es auch entstellt und bespeit von dessen zahlreichen Feinden, Verdrehern und Verleumdern – gehört oder gelesen hatte, schien ihm einleuchtend und vermögend, die Enge und Bedrücktheit seines bisherigen Lebens zu erklären. Gegen die Sattheit und das Vergessen stand die radikale Absage an jede Art von Zugeständnis oder Kompromiss. Die Negation der Negation. Standen Theorie und Praxis der Revolution. Darunter konnte es für Thomas nicht mehr abgemacht werden. Kein Liebäugeln mit dem Reformismus. Sich niemals abspeisen lassen mit den Brosamen vom Tisch der Reichen und Mächtigen! Der aufrechte Gang. Klassenkampf statt Sozialpartnerschaft! Soviel hatte er bereits verstanden. Wer anders sollte die bedrückende Armut, die weltweite Ausbeutung, die Herrschaft des internationalen Kapitals, die skrupellose Kriegsführung der Amerikaner in Südostasien bekämpfen und beenden, wenn nicht die Kommunisten und die mit ihnen verbündeten Volkskräfte! Wie anders, wenn nicht durch die gemeinsame, gewaltige Kraftanstrengung der unterdrückten, geschundenen Massen sollten die uralten Menschheitsträume zur Realität werden! Die historische Mission der Arbeiterklasse. Von der Klasse an sich zur Klasse für sich. Sich aus dem Elend zu erlösen, konnte auch er, Thomas Bitterschulte aus dem kleinen Emslake, nur selber tun. Aber nicht allein und auf verlorenem Posten, sondern straff organisiert, in einer weltumspannenden Gemeinschaft Gleichgesinnter. Das war die Verheißung des historischen Materialismus. Thomas sah sich mit seiner Vergangenheit nun in einen weit größeren, weltgeschichtlichen Zusammenhang eingeordnet. Ich hingegen stamme aus einem proletarischen Elternhaus, spreizte er sich im Kreise seiner künftigen Genossen von zumeist klein- und bildungsbürgerlicher Herkunft, wenn von der Intelligenz als Klasse und historischem Bündnispartner der Arbeiterbewegung geredet wurde.

Zurück zum Buch















Huckebrink: Wie Thomas Bitterschulte sich das Leben neu erfand